SVZ.de

Ein ideales Enduro-Pflaster


Motorsportclub Vellahn landet mit 6. ADAC-Geländefahrt einen Volltreffer / Björn Feldt gewinnt erneut Heidepokal

VELLAHN: Der MC Vellahn hatte am Wochenende alle guten Umstände für sich gepachtet und legte mit der 6. ADAC Geländefahrt um den Enduro-Heidepokal einen super Einstand in sein Motorsportjahr 2017 hin. Bei sonnigem Wetter bot die Vellahner Heide beste Vorraussetzungen für die Wettkämpfe um die Enduro-Landesmeisterschaft MV, den ADAC-Enduro-Cup (AEC) sowie die norddeutsche Gelände-meisterschaft (NGM). Die Vellahner Enduro-Sekion um Christian Haupt und Hendrik Baier hatte mit ihren vielen Helfern eine abwechslungsreiche Etappe und, gewissermaßen als „Scharfrichter“, eine anspruchsvolle Sonderprüfung abgesteck. Die positiven Reaktionen von allen Seiten, die auch noch die letzte Siegerehrung mit einschlossen, zeigten, dass man goldrichtig lag. Nicht zuletzt dank dieser Resonanz hoffen die Veranstalter, weiterhin ein fester Bestandteil des ADAC-Enduro-Cups zu bleiben.

Sportlich wurde den 164 Aktiven eine Menge geboten, aber auch abverlangt. Die Fahrt über künstliche Hindernisse, lange Singletrials oder durch schweren, tiefen Sand stellten eine echte Herausforderung dar. Eine Wasserdurchfahrt im benachbarten Kieswerk musste im Verlauf des Vormittags „entschärft“ werden. Hier spielten sich Szenen ab… – aber letztlich konnte allen geholfen werden.

Wie im Vorjahr sicherte sich der Roduchelsdorfer Björn Feldt als Sieger in der Klasse E3 (300 ccm Zweitakt/500 ccm Viertak) den Heidepokal. Da die deutsche Meisterschaft gerade pausiert, nutzte er Vellahn auch, um sich für die Enduro-Europameisterschaft fit zu halten. In der Summe der einzelnen Prüfungen folgte mit nur einer Minute Rückstand Enduro-Talent Tilmann Krause (Sieger E2/250 ccm ZT/450 ccm VT).

Trotz seines berufsbedingten Trainingsrückstandes fuhr der Vellahner Max Handke hier auf einen sehr guten sechsten Platz. Die Klasse E1 (125 ccm ZT/250 ccm VT) entschied der immer gern gesehene Stammgast und Altmeister Arne Domeyer für sich. Aus Vellahner Sicht waren als erfreuliche Ergebnisse noch der zweite Platz von Hendrik Baier in der Hobby-Klasse sowie Stefan Baers sechster Platz bei den Senioren hervorzuheben. Allen anderen Lokalmatadoren blieb immerhin das anerkennende Schulterklopfen ihrer Kontrahenten für eine gelungene Veranstaltung.

Was die Vereinsmitglieder und Helfer in Vor- und Nachbereitung und auch während der Veranstaltung selber leisteten, ist gar nicht hoch genug anzuerkennen und gibt zugleich Zuversicht mit Blick auf die nächste Aufgabe, die mit dem 35. Vellahner ADAC Motocross am 24. und 25. Juni ganz gewiss nicht weniger fordernd sein wird. Ein Dank gilt auch der Agrargemeinschaft Vellahn sowie Andreas Buhk (Kieswerk RBS Vellahn) für die zur Verfügung gestellten Flächen.

Thomas Herr / thow

Bildrechte: Julia Sahr

Readers Rating
0 votes
0